3 knackige Tipps wie du tiefgründige Gespräche mit deinen Kindern im Alltag integrieren kannst

Hast du eine Seite in dir entdeckt, oder hat sich eine Instanz in dir gemeldet, die weiser ist als dein Verstand, die Zusammenhänge in der Tiefe erfassen möchte und die sich verbunden fühlt mit Allem und oft auch die Ruhe wieder in den Moment bringen kann, wenn du auf sie hörst. Wenn du dich jetzt von diesen Zeilen auch nur ein bisschen angesprochen fühlst, dann hast du auf jeden Fall einen solchen Ort oder eine solche Stimme in Dir. Das ist auch dieselbe Stimme, welche die weise, tiefe innere Stimme deiner Kinder oder deines Partner ansprechen möchte. Im Alltag bleibt uns leider oft wenig Raum und Ruhe, um dieser Stimme zu lauschen oder um geleitet von dieser Stimme mit anderen Menschen in Kontakt oder in Beziehung zu treten. Diese Art von Beziehung zeugt von einer anderen Qualität, für die es sich auf jeden Fall lohnt Raum zu schaffen.

Im Folgenden zeige ich Dir ein paar knackige Tipps wann und wie das in deinem Alltag geschehen kann:

 

1. Die Intention fassen

Druck ist der Feind dieser feinen Stimme. Vielleicht kannst du fürs Erste einen inneren Herzensentschluss fassen, dass du mehr solche Zeit einbauen möchtest. Geh mit diesem Gedanken schwanger und denke öfters daran. Spüre das Gefühl das in Dir aufsteigt, wenn du dir vorstellst wie du mit deinen Kindern zusammen sitzt und ihr euch Gedanken macht über menschliche Grundfragen. Vielleicht spürst du schon ein Gefühl der Verbundenheit mit deinen Kindern in dir aufsteigen, wenn du diese Zeilen liest.

 

 

2. Den Kindern lauschen

Kinder sind noch sehr in Berührung mit dieser inneren weisen Stimme. Wenn wir ihren Fragen lauschen, können wir manchmal diese Stimme dahinter wahrnehmen. Sofern wir dann gerade auch auf diesem Kanal eingetunt sind. Ich lade dich ein die nächsten Tage bewusster den Fragen oder Aussagen deiner Kinder zu lauschen. Vielleicht entdeckst du auch im Spiel welche Themen deine Kinder gerade beschäftigen. Du kannst dich auch versuchen zu sensibilisieren, welche Fragen naturwissenschaftlicher Art sind und welche ein philosophisches Gespräch bedürfen. Manchmal tauchen die philosophischen Fragen oder Gedanken der Kinder oft vor dem Einschlafen auf, wenn sich der Tag dem Ende neigt und langsam Ruhe eingekehrt. Ich tune mich jeweils bewusst auf diesem Kanal ein, wenn ich mich auch zur Ruhe hinlege oder setze, nach dem Mittagessen oder beim Einschlafritual am Abend. Es muss nichts passieren, ich bin einfach offen dafür.

 

 

3. Bücher rumliegen lassen

Manchmal brauchen Kinder kleine Anstösse, um einen Gedanken oder eine Frage, die schon da ist in Bewegung zu bringen. Bücher können eine gute Projektionsfläche und Inspirationsquelle sein. Natürlich dem Alter entsprechend ausgewählt, wobei auch da Kinder sehr verschieden sind. Bei uns liegt immer mal wieder ein Buch zu einem menschlich existenziellen Thema herum, das meine Tochter gerade beschäftigen könnte. Ich schreibe bewusst könnte, weil es vor Allem im grössen Kleinkindalter nicht immer so eifach zu ergründen ist, welches Thema hinter der Frage steckt. Oder wenn ich aufgefordert werde ein Buch vorzulesen und einfach eines auswählen soll, dann wähle ich manchmal auch eines dieser "besonderen" Bücher aus.

 

Ich wünsche Dir eine wundervolle Woche!

Think and feel deep!

 

Ramona

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0